Ronja`s Blog
  Startseite
    Reisen
    Allerlei
    Menschlichkeit
    Freizeit
    Kulinarisches
    Tiere
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!Kontroll-Bild-Pagerank

http://erika-brunner.magix.net

http://myblog.de/ronja53

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  di und dä
  krümel
 
Tiere

Rotschwänzchen jagt Katze

 

erst muss ich erklären, dass mich eine grosse Liebe mit dem Kater vom benachbarten Bauernhof verbindet. Er kriegt bei uns seine Streicheleinheiten und ab und zu halt auch einen Leckerbissen. Felix, so heisst der Kater, hat sich gestern abend im Föhrengebüsch in unserem Garten herumgetrieben. An seinem Verhalten musste ich annehmen, dass es sich um etwas Interessantes handeln musste. Ganz aufgeregt hat die Rotschwänzchenmutter zu schnattern angefangen. Oh je - ging es mir durch den Kopf - die Jungen! Ich gönnte ihm diese Mahlzeit nicht und habe ihn mit seinem Namen gerufen. Sofort machte er kehrt und kam im gestreckten Galopp auf uns zu. Wir staunten nicht schlecht: Die Vogelmutter hinter ihm her, in der Meinung, sie hätte ihn mit ihrem Geschnatter in die Flucht geschlagen. Felix hatte uns auf dem Sitzplatz erreicht und Mami Rotschwänzchen hockte sich zwei Meter von uns auf eine Stuhllehne und schimpfte weiter. Felix genoss seine Streicheleinheiten und Mama flog dann weg, wahrscheinlich mit einem grossen Siegestriumpf.

Die Tierwelt ist immer wieder faszinierend und gibt zu schmunzeln - so schön! Einen guten Tag ...Ronja

14.7.06 10:50


Rotschwänzchen

 

Wochenlang hat ein Rotschwänzchen ihre Jungen mit jensten Insekten aufgezogen und das bei uns im Storenkasten. Gerne hätte ich in diesen heissen Tagen die Stube beschattet, was aber der Vogelmutter unmöglich gemacht hätte, ans Nest zu gelangen. Also brüteten wir halt auch mit! Heute sind die Jungen flügge geworden und haben ihren sicheren Hort verlassen. Die Mutter ist ganz in der Nähe und beobachtet genau, wo sich ihre Jungmannschaft aufhält und füttert sie weiter. Das muss ein riesiger Stress für sie sein, denn überall lauern Gefahren und die jungen Vögel sind meterweise von einander entfernt. Ich hoffe, dass sie diese Zeit gut überstehen.

13.7.06 20:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung